Willkommen in meiner Welt.

Mylène_Alt

Ich bin Mylène Alt, 53, und lebe als gebürtige Stadtzürcherin in Herisau im idyllischen Appenzellerland, so richtig auf dem Land draussen. Hier stehen nebst den obligaten Schweizer Kühen auch Appenzeller Geissen (Ziegen) auf den Wiesen. 

Hier ein Ausschnitt aus meiner Welt mit prächtigem Alpstein-Panorama, unserem Cairn Terrier Kaylen (11) und Kater Chilli (1.5). Unsere liebsten Hobbies: Harleyfahren (ich als Sozia) und gutes Essen. Mein Mann kocht fantastisch und eine seiner Spezialitäten ist Thailändische und Indische Küche.

Als Einzelkind aufgewachsen, machte ich eine kaufmännische Lehre. 1990 zog ich der Liebe nach in die Ostschweiz und war vor meiner Selbständigkeit bis 2008 als Direktionsassistentin und Projektleiterin Marketing in der Industrie engagiert.

2009 war es soweit – mein gut bezahlter und hoch dotierter Job machte mir keine Freude mehr. Ich blätterte lustlos in Zeitungen und klickte mich wenig begeistert durch die Online-Stellenangebote. Mein Verstand machte fleissig Häkchen unter die Inserate: kann ich, darin habe ich Erfahrung, ich erfülle 80 % der Anforderungen, Branche tönt interessant. Je länger ich darüber nachdachte und meine Zukunftsperspektiven abcheckte, desto trauriger wurde ich. Da war nichts dabei, das auf einer tieferen Ebene Sinn machte, mich berührte, mein Herz schneller schlagen liess.

In meinem Hinterkopf hörte ich die wohlbekannte Stimme: „Sei doch mal zufrieden. Andere wären froh, sie hätten überhaupt einen Job. Ein Bisschen Bescheidenheit würde dir gut stehen.“ Doch es half nichts, nur schon die Vorstellung, die ausgeschriebenen Funktionen nach einigen Monaten im Griff zu haben und mich erneut zu fragen, ob das alles gewesen sein soll, schreckte mich ab. Und dann kam ein Coach und brachte mich auf die Idee, selbständig zu werden. Weil ich keinen Chef brauchen würde, meinte er. Und da ich meinen Weg zum Ziel so glasklar vor mir sähe, dass ich das sehr gut alleine schaffe. Ich bin ihm bis heute zutiefst dankbar für diesen Impuls.

Und so gründete ich meine Einzelfirma BüroProjekt mit der Absicht, für Firmen zeitlich beschränkt Projekte zu koordinieren und ihnen zu helfen, ihr Büro optimal zu organisieren. Wieder einmal kam es anders, als ich dachte. Es erreichten mich nämlich viel häufiger Anfragen, um mit Menschen in ihren Privaträumen Ordnung zu machen. Ich probierte es aus und es funktionierte noch besser als der ursprüngliche Plan – weil es mir viel mehr Spass bereitete, das andere war wohl zu nahe an meinem ursprünglichen Werdegang. Das Universum hielt etwas Neues und Unbekanntes für mich bereit.

Erst Mitte 2017 hatte ich den Mut, mein ursprüngliches Angebot auch darauf zu fokussieren – das Aufräumen zuhause. Du findest unter Tipps & Tricks, bei den Kundenfeedbacks und im Blog Anregungen zu beiden Themen – Business & Home.

Einzelunternehmerin zu sein heisst, alles zu dürfen, was mir einfällt und auch alles alleine zu müssen. Für mich ist und bleibt es ein riesengrosses Privileg, mein eigenes Ding zu realisieren, auszuprobieren, anzupassen, wenn es nicht so richtig klappen will. Ja, es ist eine Herausforderung – und eine einmalige Chance, mich immer wieder neu zu erfinden.

Und da meine Seele Challenges liebt, hat sie mich 2013 zu einem Menschen geführt, der mein Herz beim ersten Blick in seine polarzeltchenblauen Augen hat höher schlagen lassen. Das Kribbeln in meinem Bauch verhiess Spannung und Spass. Das ist bis heute so. Und als passionierte Aufräumerin habe ich mir einen bekennenden Sammler angelacht. Ich kenne also auch die (Wohn-)Situation „wenn zwei nicht das selbe wollen“ aus dem Effeff 🙂

Dieser Mann nennt mich liebevoll „Prinzessin“. Ich nenne mich selbst ein Sternenstaub-Glückskind, das seine Berufung gefunden hat. Und sie mit Hingabe und Begeisterung lebt.

Bildergebnis für prinzessinnenkrone emoticon