Ich brauche mehr Zeit …

the-eleventh-hour-2117015_1920.jpg

 

Zeit ist ja etwas total Faszinierendes, nicht? Während die einen sich langweilen, sei es, dass sie ihre Lebens-Zeit in einem Bore-Out Job absitzen oder arbeiten bis zum Umfallen, nur um keine freie Zeit zu haben, rennen andere der Zeit krampfhaft hinterher und erzählen sich die Geschichte, dass alles besser oder zumindest anders wäre, wenn sie denn mehr davon hätten.

Ich kann dir aus meiner Erfahrung berichten, dass ich immer dann, wenn mir der Kopf rauchte und ich nicht wusste, wo ich mit der Arbeit beginnen sollte, irgendwann verstand, dass das Beste, was ich überhaupt tun konnte, mal erst mal NICHTS TUN war. Du liest richtig: NICHTS. Denn ein verwirrter Geist bringt keine guten Ergebnisse hervor, er hetzt herum wie ein kopfloses Huhn, macht sich und die anderen verrückt. Mein NICHTS bestand zum Beispiel darin, eine Tasse Tee zu trinken, was mir prompt den einen oder anderen Kommentar meiner früheren Kollegen einbrachte: „Du hast vielleicht Nerven, jetzt, wo’s hier so hektisch her und zu geht, eine Pause zu machen!“. Ja, genau das war es, was wir am dringendsten brauchten: Nerven. Nerven wie Drahtseile, die uns klar denken liessen, um gute Entscheidungen zu fällen und sie konsequent durchzuziehen.

Was tust du für dich in einem Moment, wo du in deinem Büro sitzt, am Rad drehst, dir alles aus den Fingern zu gleiten scheint?

Wie läuft ein Aufräum-Coaching ab?

 

 

Falls es dich Wunder nimmt, wie so ein Aufräum-Coaching mit mir funktioniert, wenn ich bei dir vor Ort bin, und wie du am Einfachsten zu einem übersichtlicheren Leben kommst, dann spitz‘ mal kurz die Ohren.

Und ich habe ein Geschenk für dich: Zwei Checklisten mit je 5 heissen Tipps, wie du deiner Wunschvorstellung von Ordnung ganz rasch näher kommst. Und das kostenlos.

Hier geht’s zur Checkliste für die Tipps im privaten Umfeld. Und hier meine Inspiration zum beruflichen Kontext.

Perfekt imperfekt.

image

Wäre es nicht unglaublich entspannend, nicht immer so perfekt sein oder scheinen zu müssen? Ich übe mich gerade darin. Nicht die aufgerüschte und polierte Fassade, sondern einen Ausschnitt aus meinem ganz normalen Leben mit dir zu teilen.

Weisst du, was das obige Bild zeigt? Auch wenn ich für mein Leben gerne aufgeräumt bin und es mir leicht fällt, es zu sein, gönne ich mir zwei Orte, an denen es chaotischer nicht sein könnte: Mein Schrankfach mit Foulards und Schals ist einer davon. Dort wühle ich und zupfe ich, bis ich das passende Accessoire gefunden habe oder bis mir alles auf den Boden runter fällt, weil der geliebte todchice Schal – und genau der muss es sein – zuhinterst liegt, liebevoll umarmt von seinen Kollegen in diversen Farben.

Mein zweites Tummelfeld ist die Altpapier-Ablage. Ich schmeisse die Papiere einfach kreuz und quer hinein. Das Gitter steht rund einen Meter von meinem Schreibtisch entfernt, ich könnte es locker neben mir platzieren, doch das macht nicht annähernd so viel Spass, als jedem einzelnen Papierchen zuzuschauen, wie es durch die Luft segelt und – meistens – im Korb landet.

Dir diese zwei Bilder zu zeigen ist ein kleiner Schritt für die Menschheit – und ein Riesenschritt für mich. Auf dem Weg, mich zu zeigen.

∆ Aufräumen im Büro und zuhause ∆

Bild

Ich muss nur mein Denken aufräumen, alles andere ergibt sich von selbst.

12088269_810157192426000_4790643352799752535_n

Also bei dem Betrag käme frau ins Grübeln :-).

Und doch, eine mögliche Erklärung, weshalb so viele Menschen, die aufgeräumter werden „sollten“ oder möchten, keine Unterstützung in Anspruch nehmen. Weil ihre Gedanken ihnen sagen, dass sie das eh nie schaffen. Und so lange sie das glauben, haben sie damit sogar Recht. Denn sie bestätigen sich laufend selbst. Du siehst und erlebst, was du glaubst. Murphy lässt grüssen.

Es hat etwas gedauert, Byron Katie. Danke für den kräftigen und erhellenden Schlag auf mein Hinterköpfchen. Nun macht meine Absicht, mit den Menschen die mentale Ebene zu entrümpeln, noch viel mehr Sinn.

Wenn du dein Denken hinterfragst, bedeutet das nicht, dass du anschliessend dauernd oder überhaupt aufräumst, doch dazu in einem späteren Artikel.

Einen wundervoll aufgeräumten Start in den Tag!