Von einer, die auszog, um mutig zu sein.


Ich bin Mylène Alt, 54, und lebe als gebürtige Stadtzürcherin in Herisau im idyllischen Appenzellerland, so richtig auf dem Land draussen. 
Hier stehen nebst den obligaten Schweizer Kühen auch Appenzeller Geissen (Ziegen) in der Landschaft. Ich bin dankbar und geniesse es sehr, zu wohnen, wo andere Menschen Urlaub machen würden. Und bin so zur begeisterten Gärtnerin geworden, obwohl mein Daumen alles andere als „grün“ war.

Mein Mann kocht fantastisch und eine seiner Spezialitäten ist Thailändische und Indische Küche. Auch sein Roastbeef aus dem Steamer mit Kartoffelgratin ist göttlich.

Als Einzelkind aufgewachsen, machte ich eine kaufmännische Lehre. 1990 zog ich der Liebe nach in die Ostschweiz und war vor meiner Selbständigkeit bis 2008 als Direktionsassistentin und Projektleiterin Marketing in der Industrie engagiert.

Eines schönen Morgens hatte ich das dringende Bedürfnis, ein Fenster zu putzen. Wer mich kennt, weiss, das verheisst nichts Gutes: Ich hasse Fenster putzen! Am nächsten Morgen kam ich aus einem anderen Grund später ins Büro und letztendlich schaffte ich es knapp, bevor die Bäckerei, die Brötchen bis 9 h offerierte, ihren Laden schloss. Ich wusste, so konnte es nicht weitergehen. Ich hatte einen super interessanten Job in einer Firma von Weltruf. Was war denn schon wieder mein Problem? Das Herzblut fehlte. Ich beobachtete Kollegen staunend, als diese den Prototypen eines neuen Gerätes betrachteten, als ob es ein Alien wäre, voller Ehrfurcht mit einem Glänzen in den Augen – und sie getrauten sich kaum, ihn zu berühren. Mich liess das völlig kalt. Und ich kündigte, ohne einen neuen Job zu haben.

Ein Coaching für KadermitarbeiterInnen brachte mich auf die berühmte Spur zurück. Der Coach machte allerlei Tests mit mir und verkündete freudestrahlend, für mich gebe es nur eine Option! Was für ein Glück, endlich jemand, der wusste, was für mich gut war. 😉 Mach‘ dich selbständig, riet er mir. Ich traute meinen Ohren nicht. Womit denn bitteschön? Tja, etwas kannst du ja auch noch dazu beitragen, meinte er lachend. Und so wurde die einzige Option, die ich nie in Betracht gezogen hatte, mein künftiger Weg. Und er lieferte mir auch gleich zwei Argumente, warum das für mich und die anderen gut sein würde. Erstens brauchst du keinen Chef und zweitens erträgst du es nur sehr schlecht, wenn dir einer sagt, wo’s lang geht. Da hatte er wohl recht, mein Unterordnungsgen war seit jeher schwach entwickelt.

2009 gründete ich meine Einzelfirma BüroProjekt mit der Absicht, für Firmen zeitlich beschränkt Projekte zu koordinieren und ihnen zu helfen, ihr Büro optimal zu organisieren. Wieder einmal kam es anders. Es erreichten mich viel häufiger Anfragen, um mit Menschen in ihren Privaträumen Ordnung zu machen. Ich probierte es aus und es funktionierte mindestens so gut wie der ursprüngliche Plan.

Einzelunternehmerin zu sein heisst, alles sein zu dürfen, was ich will, und die volle Verantwortung dafür zu tragen. Ein riesengrosses Privileg, mein eigenes Ding zu realisieren, auszuprobieren, anzupassen, wenn es auch mal nicht so richtig klappen will. Ja, es ist eine Herausforderung – und eine einmalige Chance, mich immer wieder neu zu erfinden.

Während fünf Jahren habe ich intensiv mit The Work of Byron Katie gearbeitet. Du findest deshalb in meinem Blog unter der Rubrik „aufgeräumt denken“ meine früheren Gedanken und Erfahrungen dazu.

Meine Seele liebt Challenges und hält immer wieder etwas Spannendes für mich bereit. So hat sie mich 2013 zu einem Menschen geführt, der mein Herz beim ersten Blick in seine polarzeltchen-blauen Augen hat höher schlagen lassen. Das Kribbeln in meinem Bauch verhiess Spannung und Spass. Das ist bis heute so. Als passionierte Aufräumerin habe ich mir einen bekennenden Sammler angelacht und lebe auch mit ihm zusammen. Ich kenne also auch die (Wohn-)Situation „wenn zwei nicht das selbe wollen“ aus dem Effeff. 🙂

Besagter Mann nennt mich liebevoll „Prinzessin“. Ich nenne mich selbst ein Sternenstaub-Glückskind, das seine Berufung gefunden hat. Und sie mit Hingabe und Begeisterung lebt.

Bildergebnis für prinzessinnenkrone emoticon


Kaufmännische Angestellte
Direktionsassistentin
Assistentin Werbeleitung
Marketingplanerin mit Fachausweis
Projektleiterin MarketingKommunikation
Seit 2009 selbständig als Arbeitsplatz-, Aufräum- und MentalCoach

Einweihung Reiki Grad I
Chinesische Quantum Methode I+III
Coach for The Work of Byron Katie vtw
Access Energetic Facelift Practitioner™